Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
 
Abstand


Start»Home

Willkommen beim VDP Nordrhein-Westfalen e. V.

Home

Der VDP Verband Deutscher Privatschulen Nordrhein-Westfalen e. V. vertritt die Interessen der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft (Privatschulen) in Nordrhein-Westfalen. Wir sind Ansprechpartner für alle Belange von Privatschulen für
  • Interessierte Eltern und Schüler
  • Ministerien, Behörden, Parteien und Verbände
  • Pressevertreter, PR (s.a. "Presse & Veröffentlichungen")
  • Unsere Mitgliedseinrichtungen und Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
Unsere Mitglieder sind allgemein bildende und berufsbildende Schulen, Einrichtungen der Fort- und Weiterbildung, Bildungseinrichtungen im Gesundheitswesen, Sprachschulen und Akademien. Der VDP ist konfessionell und weltanschaulich ungebunden und politisch neutral.

Der VDP NRW informiert seine Mitglieder aktuell über Entwicklungen in der Schul- und Arbeitsmarktpolitik und unterstützt sie in ihrer täglichen Arbeit. Er ist Mitglied im  Dachverband VDP Verband Deutscher Privatschulverbände e.V., wodurch seine angeschlossenen Einrichtungen in ein interaktives, bundesweit agierendes Netzwerk von Landesverbänden und etwa 2000 Trägern freier Schulen und Bildungseinrichtungen eingebunden sind.

Verband Deutscher Privatschulen Nordrhein-Westfalen AKTUELL:

Privatschulen sind kein Luxusgut // Replik auf VBE Pressemitteilung
VBE verkennt Rechtslage und Fakten
Am 18.03. veröffentlichte der Verband Bildung und Erziehung NRW eine Pressemitteilung unter der Überschrift „Bildung darf kein Luxusgut sein - Privatschulen werden immer größere Konkurrenz für Regelschulen“. Diese Pressemittelung bezieht sich auf die an diesem Tag von IT NRW als Statistischem Landesamt veröffentlichten Schülerzahlen an nordrhein-westfälischen Ersatzschulen.

Im Schuljahr 2013/14 besuchen knapp 210.900 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen eine allgemein- oder berufsbildende Ersatzschule. Damit liegt der Anteil der Kinder, die eine der 532 Schulen in freier Trägerschaft im Land besuchen, bei 8,0 Prozent. Zu diesen Zahlen kommen noch die Schülerinnen und Schüler, die eine der rund 70 zu einem allgemeinbildenden oder beruflichen Abschluss führenden Ergänzungsschulen besuchen. Diese werden statistisch nicht erfasst.

Die Pressemitteilung des VBE verkennt bedauerlicher Weise die rechtliche und tatsächliche Lage.

1.    Studien belegen, dass es die Bildungsnähe des Elternhauses ist, die für das Schulwahlverhalten entscheidend ist und nicht der Geldbeutel. Ersatzschulen unterliegen dem Sonderungsverbot. Der VBE verkennt, dass Ersatzschulen in NRW kein Schulgeld erheben und im Zweifel ihren Eigenanteil über freiwillige Elternbeiträge oder andere Hilfen erbringen.

2.    Der VBE verkennt weiterhin die verfassungsrechtliche Lage unseres Landes aus Art. 7 Abs. 4 GG, wonach Ersatzschulen kein Luxusgut, sondern fester Bestandteil des öffentlich verantworteten Bildungswesens sind. Schon sehr früh hat das BVerfG einem staatlichen Bildungsmonopol eine Absage erteilt hat. Bei einer Verbreitung von 8% kann man im Übrigen kaum davon reden, dass Art 7 Abs. 4 GG ein Bedrohungspotential darstellt.

3.    Der VBE verkennt im Übrigen die durch Studien belegte Tatsache, dass die Kosten des staatlichen Schulsystems weit über denjenigen im privaten System liegen. Schulen in freier Trägerschaft kosten den Staat also weniger als staatliche Schulen und gehen mit den Mitteln schlicht effizienter um. Anders ist es nicht zu erklären, dass Schulen in freier Trägerschaft zu den gleichen und bisweilen besseren Ergebnissen führen wie staatliche.

4.    Das Kriterium bei der freien Schülerwahl der Gestaltung des Schulvertrages ist Ausdruck der verfassungsrechtlich verbürgten Freiheit aus Art. 7 Abs. 4 GG. Der Eindruck, den der VBE hier vermitteln möchte, wonach Ersatzschulen Schüler von der Schule weisen können, und hiervon in hohem Maße Gebrauch machen, ist irreführend. Auch Schulen in staatlicher Trägerschaft haben die Möglichkeit, ordnungsbehördliche Maßnahmen nach dem SchulG zu ergreifen und machen hiervon in nennenswertem Umfang Gebrauch. Viele Schüler, die im staatlichen System „abgeschult“ werden, werden von Schulen in freier Trägerschaft aufgefangen und zum Schulabschluss geführt mit in der Folge erfolgreichen Bildungs- und Berufsbiografien. Es wäre zu begrüßen, wenn diese Detail Berücksichtigung finden würde.

So verzeichnen private Haupt- und Förderschulen – beides designierte staatliche Auslaufmodelle – leichte Zuwächse. Insbesondere im Bereich der beruflichen Bildung und des Nachholens von Schulabschlüssen zeigen sich die Stärken der Privatschulen. 34,7 % der Berufskollegs in NRW sind  in freier Trägerschaft. Sie bieten Bildungsgänge vor allem im Gesundheits-, im technischen und IT-Bereich an, die in der freien Wirtschaft stark nachgefragt werden. Kaum bekannt ist, dass hier auch Schüler/innen ohne allgemeinbildenden Schulabschluss diesen oftmals an vollzeitschulischen Berufskollegs nachholen und für eine Ausbildung qualifizieren. Damit haben sich die berufsbildenden Schulen zu einer wichtigen Stütze der Fachkräftesicherung entwickelt.

In den vergangenen Jahren wuchsen die Schülerzahlen an Ersatzschulen in Nordrhein-Westfalen beständig. Die Statistik zeigt, dass Schüler und Eltern das Angebot der freien Träger schätzen. In fast allen Schulformen wuchsen die Schülerzahlen entgegen dem erklärten politischen Willen und des demografischen Trends.
„Traditionell sind Schulen in freier Trägerschaft Innovationsmotoren und greifen neue Schulmodelle besonders gerne und früh auf“, erklärt Petra Witt, Vorsitzende des Verbands Deutscher Privatschulen  NRW e.V., die Beliebtheit von Schulen in freier Trägerschaft. Insgesamt zeige sich eine Diversifizierung der Schullandschaft; Eltern und Schüler würden heutzutage eine individuelle Betreuung erwarten. „Bilingualer Unterricht, echter Ganztag, Fördermöglichkeiten individueller Begabungen oder Schwächen, differenzierte Wege zum gewünschten schulischen Abschluss – das wird von moderner Bildung heute erwartet“, so Witt.

Unsere Fördermitglieder:

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Seminare:

vormerken: Gesprächskultur am 11.06.2014
vormerken: Gründung von Berufskollegs am 24.06.2014

Neu eingestellt: