Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
 
Abstand


Einladung zur Besprechung der Gymnasien

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Ersatzschulmitglieder mit Gymnasien,

wie ich Ihnen schon mit Mail vom 15.03.2018 mitgeteilt habe, ist der VDP NRW am 24.04.2018 zu einem Verbändegespräch mit der Schulministerin geladen, in der die neuen Entwicklungen, aber vor allem auch die schulfachlichen Eckpunkte für Gymnasien mit neunjährigem Bildungsgang bekannt gegeben werden. An dieser Veranstaltung werde ich zusammen mit unserem Kuratoriumsmitglied Herrn RA Wolfering teilnehmen. In dieser Veranstaltung können auch Rückmeldungen und Rückfragen eingebracht werden. Ich hatte Sie deswegen um Rückmeldung bis zum 20.04.2018 zu den schulfachlichen Eckpunkten und zum Schulrechtsänderungsgesetz und zu Ihrer voraussichtlichen Wahlentscheidung G 8 bzw. G 9 gebeten. Zudem müssten wir uns zu Ihren Bedarfen für einen finanziellen Ausgleich für die Umstellung auf G 9 – der für die Kommunen 500 Mio. € beträgt – äußern. Außerdem: Neue Aufbaugymnasien können nicht mehr gegründet werden, für die vorhandenen besteht Bestandsschutz. Die 2. Fremdsprache soll voraussichtlich zum 7. Schuljahr einsetzen, die Stundentafel soll 180 Stunden plus 8 beinhalten. Fakt ist, die „Weichen werden jetzt gestellt“.

Zudem ist der VDP NRW für den 02.05.2018 als Sachverständiger im Rahmen der Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen zum Gesetzentwurf der Landesregierung „Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium (13. Schulrechtsänderungsgesetz)“ (Drucksache 17/2115) in Verbindung mit dem Antrag der Fraktion der SPD „Abitur nach 9 Jahren – (Oberstufen-)Reform richtig angehen“ (Drucksache 17/1818) benannt worden. Dieses Angebot haben wir natürlich für unsere Mitglieder mit Gymnasien gerne angenommen. Zur Diskussion steht – wie Sie dem Änderungsantrag der SPD entnehmen können -  ob es überhaupt einer Wahlentscheidung zwischen G 8 und G 9 bedarf. Die kommunalen Verbände möchten, dass das Schulgesetz G 9 vorschreibt und die Schulen somit keine Wahl haben. Bisher haben die Ersatzschulverbände die Entscheidung von Frau Ministerin Gebauer, den Schulen eine Wahlfreiheit zwischen G 8 und G 9 zu lassen, unterstützt. Ich gehe davon aus, dass Sie diese Wahlfreiheit beibehalten möchten. Auch hier müssten wir uns ganz klar und deutlich positionieren. Die bisherige Wahlfreiheit beinhaltete zudem die Möglichkeit, dass ein Überspringen von Jahrgängen durch Einzelne bzw. durch Gruppen möglich ist und damit innerhalb eines G 9 Gymnasiums einen G 8 – Abschluss zu ermöglichen. Auch hierzu müssten wir uns positionieren.

Um hier die Interessen unserer Gymnasien im Gespräch mit dem MSB und im Landtag gut vertreten zu können, möchte ich Sie statt der schriftlichen Rückmeldung zu einem Gespräch zum 13. Schulrechtsänderungsgesetz einladen, um im direkten Austausch die Kernpunkte durchzusprechen.

Dazu möchte ich Ihnen zwei Besprechungstermine und- orte anbieten:

-       am 19.04.2018 von 14.00 bis 16.00 Uhr in Düsseldorf, Geschäftsstelle des VDP NRW, Kronprinzenstraße 82 – 84,

-       am 20.04.2018 von 10.00 bis 12.00 Uhr in Bielefeld, Georg-Müller-Schulen, Königsbrügge 1



Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie zu einem der Besprechungstermine begrüßen könnte bzw. wenn Sie einen Vertreter/ eine Vertreterin Ihrer Schule schicken würden.

Bitte melden Sie sich direkt unter meiner Mailadresse gf@vdpnrw.de zu einem der beiden Termine an. Herzlichen Dank dafür.