Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
 
Abstand


DEULA: Digitaler Wegweiser für die Branche

Auftakt BauTechnikDigital

Beim Branchenforum BauTechnikDigital ging es einen Tag lang um Digitalisierung für Praktiker. Rund 120 Praktiker aus Bautechnik und Bauwirtschaft sind im DEULA-Bildungszentrum in Warendorf zusammen gekommen, um ihre Möglichkeiten der Digitalisierung auszuloten.
Wie digital sind wir eigentlich? Was müssen wir tun, um nicht den Anschluss zu verlie-ren? Welche digitalen Tools und Strategien passen zur Branche? Kompakte Antworten darauf lieferten Experten aus Theorie und Praxis bei BauTechnikDigital. Was heute mög-lich ist, wurde außerdem auf einer digitalen Meile mit konkreten Anwendungsszenarien präsentiert. „Mit unserem Branchenforum BauTechnikDigital fragen wir nach und holen Licht ins Dunkel“, umreißt Initiator Torben Weber die Idee der Veranstaltung. Weber ist Geschäftsführer der TRASER Software GmbH, die IT-Branchenlösungen für den Land- und Baumaschinenhandel entwickelt. Aus seiner täglichen Arbeit weiß Weber: „Digitali-sierung umfasst weit mehr als die passende IT-Infrastruktur. Die Leute suchen Orientie-rung, Inspiration, Austausch und Beratung. Mit unseren Branchenforen reagieren wir darauf und schaffen abseits von unserem Kerngeschäft eine übergeordnete Plattform für den Branchendialog 4.0.“
Der Auftakt des Branchenforums konnte mit einem hochkarätigen und abwechslungsrei-chen Programm überzeugen. Digitalisierungsexperte Professor Dr. Christian Zabel ver-mittelte eindrucksvoll, welches Tempo und welche Datenflut mit der Digitalisierung ein-hergehen. Seine Botschaft: „Digitalisierung ist eine kulturelle Herausforderung und da-mit eine Mentalitätsfrage.“ Was das konkret für die Branche heißt, verriet Pär Fasterling von Kurt König Baumaschinen, indem er Einblicke in die Unternehmensrealität lieferte. Worauf es bei digitalen Tools ankommt, präsentierte Jonas Stamm von Protonaut. Mit seiner Lösung Molteo wurde Stamm jüngst mit dem Innovationspreis-IT Best of 2018 ausgezeichnet. Thomas Rehberg von der DEULA Westfalen-Lippe richtete den digitalen Blick auf die Ausbildung: „Unsere Fachkräfte von morgen sind Digital Natives und auch das Lernen ist schon lange nicht mehr linear.“ Auf der digitalen Meile und beim Rund-gang übers DEULA-Gelände konnten sich die Besucher ein eigenes Bild von der Vielfalt und der Anwendung verschiedener digitaler Möglichkeiten machen. So wurde mit der Software TRASER DMS der digitale Workflow im Baumaschinenbetrieb simuliert. Im DEULA-Fachbereich Logistik wurde moderne Scannertechnik bei der professionellen Lagerhaltung demonstriert und auch die praktische Anwendbarkeit einer HoloLens bei der Reparatur von Baumaschinen war live zu sehen. Zum Abschluss hatte Verände-rungsexperte Guus Krabbenborg von der QBS Group wertvolle Tipps für das eigene Handeln parat. Unterhaltsam und provokativ forderte er das Publikum dazu auf, digital zu denken und zu handeln. Krabbenborg machte dabei deutlich, dass Digitalisierung nicht alles umwälze: „Der Kunde bleibt nach wie vor Dreh- und Angelpunkt allen unternehme-rischen Handelns.“ In Summe waren sich alle Redner und Akteure einig: Wandel hat es immer gegeben, aber: Mit der Digitalisierung erfahren wir ein neues Tempo. Wir müssen Fahrt aufnehmen und am Ball bleiben, damit wir nicht den Anschluss verlieren.  
Realisiert wurde das Branchenforum in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der
DEULA Westfalen-Lippe. „Bei der DEULA bilden wir seit über 90 Jahren mit aktuellen Themen für die Praxis aus.“, so Geschäftsführer Björn Plaas. Zu der Kooperationsanfra-ge BauTechnikDigital habe er gerne „Ja“ gesagt. In der täglichen Ausbildung arbeitet die DEULA bereits mit TRASER Software zusammen und setzt die Branchenlösungen in-nerhalb der Aus- und Weiterbildungswerkstatt für Land- und Baumaschinen ein. „Wir müssen unsere Ausbildung digital gestalten. Es ist unser Anspruch, Vorreiter zu sein. Mit TRASER haben wir dafür einen tollen Partner an der Seite. Mich freut es, dass wir mit BauTechnikDigital jetzt noch einen Schritt weiter in Richtung Zukunft gehen“, berichtet Plaas.
Am Ende der Veranstaltung stand fest: 2019 wird das Branchenforum BauTechnikDigital ganz sicher in eine nächste Runde gehen